Herzlich Willkommen auf meiner Website!

Haben Sie Interesse daran, wie sie eine korrekte und partnerschaftliche Beziehung zu ihrem Pferd entwickeln und darüber hinaus die Klassische Reitkunst nach der Ecole de Légèreté erlernen können – dann sind sie hier richtig!
Hier finden Sie aktuelle Hinweise:

Aktuelles

Besuchen Sie mich auch auf Facebook!

Sie erreichen mich per email unter:
office(at)equus.at
oder gerne auch telefonisch unter:
+43 699 11107353
Ich freue mich über jeden Kontakt zu interessierten ReiterInnen, die auch gewohnt sind, Dinge zu hinterfragen und sich nicht mit mittelmässigen Lösungen zufrieden geben wollen!

Aktuelles

Zusatztermin in Apfelberg

Am 14.12.2019 gibt es einen zusätzlichen Trainingstermin am "Karnerhof" in Apfelberg.
Da sind auch noch einige Plätze frei! Wer Interesse hat (Mitreiten oder Zusehen) meldet sich bei:
Mag. Eva Tatschl: Mobil: +43 (0)650 452 1241
Email: eva.tatschl@gmx.at


Kommunikation mit Pferd

Hier sieht man eine Übung, die ohne Führseil also "frei", gemacht wird. Damit das klappt müssen die einzelnen "Signale" vom Pferd verstanden und akzeptiert werden. Die Signale sind in diesem Fall meine Körpersprache.

Das Pferd entfernt sich am ersten Bild von mir. Mit meiner linken Hand mache ich es aufmerksam und hole die Vorhand zu mir her. Das Pferd "folgt" der Aufforderung und nähert sich! (Anschließend gab´s natürlich Lob.)


Equus® Verstehen lernen

Wenn man Pferde erziehen und ausbilden möchte, ist es sehr wichtig, die Tiere gut "verstehen" zu können. Vieles zeigen sie mit ihrer Körpersprache an: z.B. wo ihre Aufmerksamkeit hingerichtet ist, ob sie unsicher oder aufgeregt sind, wie ihre Körperspannung ist, aber auch ob sie verärgert sind.
Deshalb erkläre ich bei meinen Kursen gerne, was unser "Partner Pferd" gerade so von sich gibt. Wenn man diese Mitteilungen besser verstehen kann, ist es auch leichter, die richtigen Massnahmen zu setzen.


Verladetraining Equus®

Wer mit einem Pferd die Basisausbildung im Equus®-Beziehungstraining absolviert hat, kann sich dem Thema "Hänger-Verladen" entspannt zuwenden. Da wir ein Pferd in den Hänger hinein schicken (und nicht hinein ziehen!) und auch kontrolliert wieder heraus holen, ist es für beide Partner ungefährlich.
Hier sieht man den Moment, wo das Pferd im Hänger steht und dabei gelobt wird, bevor es wiederum heraus geholt wird.


Vorbereitung fürs Longieren

Viele tun es  - wenige können es!
Es geht um´s Longieren der Pferde. Diese bei den meisten Pferdebesitzern so beliebte Trainingsmaßnahme macht aber nur dann Sinn, wenn dabei auch bestimmte Kriterien beachtet werden. Außerdem sollte man wissen, welche Voraussetzungen es braucht, um ein Pferd erfolgreich longieren zu können.
In dieser Jahreszeit müssen viele aufgrund der Witterung und der kurzen Tage ohnehin mehr auf „Indoor-Training“  umsteigen. Daher möchte ich in meinem Artikel genauer darauf eingehen, wie man ein Pferd auf gute Longenarbeit vorbereiten könnte. Wer den Artikel lesen möcht.... Weiterlesen...


Händigkeit der Reiter

Weil es bei uns Menschen, genau wie bei den Pferden, auch "Links- und Rechtshänder" gibt, sollten wir Reiter uns auch damit beschäftigen, "symmetrischer" zu werden. Je dominanter die Händigkeit ausgeprägt ist, umso unterschiedlicher fallen die Zügeleinwirkungen von linker und rechter Hand aus. Dass man Pferde "gerade richten" muss, wissen bereits viele Reiter. Dass auch wir Menschen "gerade gerichtet" sein sollten, ist wenigen bewusst.
Wir könnten daher regelmäßig Übungen bzw. Aktivitäten machen, die uns helfen "beidhändiger" zu werden.
Eine Möglichkeit dafür ist, das tägliche Zähneputzen auch mit der "schlechteren"Hand zu üben. Im Alltag gibt es viele Gelegenheiten, wo wir nicht automatisch immer die dominante Hand verwenden könnten (z.B. einen Türgriff oder den Lichtschalter betätigen, die Jacke mit dem ungewohnten Arm zuerst anziehen,...) Wer es lieber spielerisch angehen will und mehr Ambitionen hat, kann auch Tennis-Bälle mit der ungeschickten Hand werfen/fangen üben und später vielleicht auch jonglieren üben!
Alle diese Beschäftigungen haben einen guten Trainingseffekt auf unser Gehirn. Wir legen dadurch neue "Straßen" in unserem Gehirn und erweitern unsere motorische Bandbreite.
Übrigens, wer im Equus®-Beziehungstraining sein Pferd von beiden Seiten aus trainiert (führen, zirkeln, Handwechsel,...), macht selber auch Training für sein motorisches Gehirn!
Für alle, die sich bemühen, im Sinne der Ecole de Légèreté zu reiten, wären die Tipps sehr empfehlenswert! Mehr Feingefühl in den Händen und eine symmetrische Steuerung der Hände sind auf jeden Fall von Vorteil. Das bestätigen diverse wissenschaftliche Untersuchungen zum Thema "Händigkeit und Reiten".
Wenn sie mehr über das Thema "Körpertraining für Reiter" erfahren wollen, so nehmen sie Kontakt mit mir auf.


Sie können mir auch direkt hier eine Nachricht hinterlassen:

Geben Sie hier ihre Email ein, damit ich Ihnen antworten kann.